Aktuelles

2016-12-28: Termine für die Jours fixes in München im Jahr 2017


Jours fixes München 2017In München stehen die Termine für das Jahr 2017 fest: 19. Januar, 16. März, 18. Mai, 7. September, 5. Oktober und 7. Dezember 2016, jeweils um 20 Uhr im Mariandl (Café am Beethovenplatz, Goethestraße 51, 80336 München.
Download: pdf des Flyers München

2016-12-06: Jour fixe des VSK in Berlin


Jour fixe Berlin 6.12.2016
Treffen - Informieren - Austauschen!
Am Dienstag, den 6. Dezember, findet ab 19 h der letzte Berliner VSK-jour fixe des Jahres 2016 statt.
Wo? Im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10 in 10557 Berlin












2016-11-13 - Akademie Fernsehpreis Bestes Kostümbild an VSK-Mitglied Wiebke Kratz

Wir gratulieren allen Gewinnern des diesjährigen Akademie Fernsehpreises, insbesonders unserem Mitglied Wiebke Kratz für das Beste Kostümbild und dem Szenenbildner Lars Lange für das Beste Szenenbild!


Die Preisträger - GruppenbildIm Kölner Museum Ludwig sind zum vierten Mal die Preise der Akademie für Fernsehen vergeben worden. Gleich drei gingen an die NSU-Trilogie, die im Frühjahr im Ersten zu sehen war. Die Auszeichnung Bestes Kostümbild erhielt das VSK-Mitglied Wiebke Kratz für "Leberkäseland". Lars Lange wurde für sein Szenenbild in "Ku´damm 56" ausgezeichnet.
Einen ausführlichen Artikel in DWDL.de über die Verleihung ist nachzulesen unter www.dwdl.de/nachrichten/58709/akadamiefernsehpreise_fuer_nsutrilogie_und_maelzer/

Archiv mit älteren Nachrichten

BERUFE
Nur wenige Menschen sind sich der Arbeit derer bewusst, die über die Tätigkeit von Regisseur|innen oder Kameraleuten hinaus den Bild-Inhalt von Filmen gestalten: die Szenen- und Kostümbildner|innen. Der VSK hat das aktuelle Berufsbild der Szenenbildner|innen und  Kostümbildner|innen nach urheberechtlich relevanten Aspekten erstellt und die einzelnen Berufe innerhalb der Abteilungen aufgelistet. Auch unsere Kollegen aus Österreich vom VÖF (www.filmdesigners.at)  haben, basierend auf Gesprächen mit SzenenbildnerInnen, KostümbildnerInnen und filmnahen Personen in ganz Europa, eine Liste der Tätigkeitsbeschreibungen der in den beiden Departments Arbeitenden zusammengestellt.

Was ist Szenenbild?

Szenenbildner|innen sind die künstlerisch und konzeptionell eigenverantwortliche Gestalter des räumlich-visuellen Erscheinungsbilds eines Filmwerks. Durch die von ihnen in Szene gesetzten Landschaften, Räume und Gegenstände verbildlichen sie die einer Geschichte innewohnenden Emotionen. Das Tätigkeitsfeld von Szenenbildner|innen umfasst alle Bereiche der Gestaltung szenischer Räume in Film und Fernsehen. Mit den sich ändernden traditionellen Medien gehören auch Produktionen der Neuen Medien zum Betätigungsfeld, zum Beispiel Filme für das Internet, Direktvermarktung oder so genannte „straight to DVD“-Produktionen.
Das komplette Berufsbild Szenenbild finden Sie hier zum download.

Namensklärung Szenenbild

In Deutschland wird der Begriff "Szenenbild" seit 1918 verwendet, in den USA wurde 1939 der Begriff des Production Designers für die künstlerische Leitung dieses Departments eingeführt. Fälschlicherweise wird bei deutschen Produktionen in Bezug auf das Art Department oder den|die Szenenbildner|in oft von "Ausstattung" gesprochen. Dies umfasst aber in der Begrifflichkeit lediglich einen Teil der vielseitigen Tätigkeiten von Szenenbildner|innen und beschreibt nur einen Arbeitsbereich, nämlich den von Set Decorators und ist somit als Bezeichnung falsch. Das Szenenbild entstand mit dem Medium Film seit Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Synthese von Architektur und Bühnenbild. Mit der Fortentwicklung der Filmkunst entwickelte sich aus der "Filmarchitektur" (Architekt|innen) und dem "Filmbild" (Bühnenbildner|innen) das Szenenbild mit seinen speziellen Ansprüchen und filmspezifischen Gestaltungsmitteln als eigener Beruf heraus.

Wer gehört zum Art-Department?

Jeder Film stellt unterschiedliche Anforderungen. Deshalb liegt es in der Verantwortung des|der Szenenbildners|in, sein|ihr Team für einen reibungslosen Ablauf des jeweiligen Projektes zusammenzustellen. Für die Größe eines Art Departments gibt es keine allgemeingültige Regel. Die zu erzählende Geschichte, ihr Umfang und deren Anforderungen erfordern flexible Teamzusammenstellungen. Je größer das Team eines der Departments ist, umso spezialisierter sind die einzelnen Personen in ihren Aufgaben. Das Art Department umfasst je nach Anforderung und Größe des Projektes folgende Positionen:

Was ist Kostümbild?

Das Äußere einer Person ist die erste Wahrnehmung; die Ausstrahlung einer Person ersetzt das Wort.
Ohne ein glaubhaft und stark bebildertes Milieu der Person findet keine Identifikation durch den Zuschauers statt. Ein Drehbuch enthält zunächst nur im Wort aufgeführte, oft fiktive Personen; erst die schöpferische Fantasie der Kostümbildner|innen kleidet sie in ein Kostüm und lässt damit die Zeit, das Milieu, den sozialen Status, die Befindlichkeit der Filmfigur erstehen. Die assoziative Kraft gezielt auf die gewünschte Wirkung hin gestalteter Kleider, Textilien, Schuhe, Accessoires offenbart den selbsterklärenden ersten Eindruck der Charaktere und ihrer Psychologie. Die künstlerisch und dramaturgisch gestaltete Einheit oder Spannung von Kleid und Raum schafft die Basis für die Arbeit von Inszenierung und Spiel.

Das Kostüm-Department

Jeder Film stellt unterschiedliche Anforderungen. Deshalb liegt es in der Verantwortung des|der Kostümbildners|in, sein|ihr Team für einen reibungslosen Ablauf des jeweiligen Projektes zusammenzustellen. Für die Größe eines Kostüm-Departments gibt es keine allgemeingültige Regel. Die zu erzählende Geschichte, ihr Umfang und deren Anforderungen erfordern flexible Teamzusammenstellungen. Je größer das Team ein Kostüm-Department ist, umso spezialisierter sind die einzelnen Personen in ihren Aufgaben. Das Kostüm-Department umfasst je nach Anforderung und Größe des Projektes folgende Positionen:

Den Überblick über alle Mitglieder des Kostüm-Departments, ihre Bezeichnungen und ihre Tätigkeiten finden Sie hier zum download.

Wie werde ich Szenen- oder Kostümbildner|in?

Sie wollen den Beruf des|der Kostümbildners|in oder Szenenbildners|in erlernen?
Bisher sind beide Berufe nicht geschützt und leider gibt es in Deutschland keine eigene Ausbildungsstätte für Kostümbild. Nach mehreren Jahren wurde der Aufbau Studiengang für Szenenbild an der HFF München wieder eingestellt, so dass es in Deutschland nurmehr zwei offizielle Ausbildungsstätten an Akademien gibt: an der Filmakademie Baden-Württemberg und an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in  Berlin.
Mit der Filmakademie Baden-Württemberg verbindet den VSK eine jahrelange Zusammenarbeit, nicht zuletzt bei der Ausrichtung des „Bild Kunst Förderpreis Szenenbild und Kostümbild“, der alljährlich auf den Hofer Filmtagen vergeben wird.
Eine Liste mit Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in In- und Ausland wird demnächst hier zum download bereit gestellt werden.

Mitglieder

Fördermitglieder

FTA Studio Babelsberg
Pensionskasse Rundfunk Theaterkunst

.

Delikatessen

Repräsentation
Szenenbild und Kostümbild könnten unserer Meinung nach mehr gefeiert werden, aber auch der konstruktive Austausch aller am Film beteiligten Kreativen über den Arbeitsalltag hinaus ist uns wichtig. Ihm soll bei den Empfängen wie auch an den regelmäßig stattfindenden Jours fixes eine Plattform geboten werden. Mit dem vom VSK initiierten Event "meet the art- & costume department" und der Verleihung der Bildkunst Preise für das beste Szenen- und Kostümbild im Rahmen der Hofer Filmtage will der VSK die Berufe einer breiten Öffentlichkeit präsentieren mit dem Ziel, das Ansehen beider Berufsgruppen in Fachkreisen und beim interessierten Publikum zu stärken.

Jours fixes

Unter dem Motto "treffen und plaudern" veranstaltet der VSK so genannte "Jours fixes" in Berlin und München. Alle Mitglieder, Interessierte und Noch-nicht-Mitglieder sind eingeladen, sich in lockerer Runde zum informellen Gespräch zu treffen. Auf Wunsch organisieren wir Vorträge oder laden Referenten zu aktuellen Themen ein.

In Berlin finden die Jours fixes unregelmäßig statt, die VSK-Mitglieder werden vorher per internen Newsletter über den jeweiligen Termin informiert.

In München stehen die Termine für das Jahr 2017 fest: 19. Januar, 16. März, 18. Mai, 7. September, 5. Oktober und 7. Dezember 2016, jeweils um 20 Uhr im Mariandl (Café am Beethovenplatz, Goethestraße 51, 80336 München.
Download: pdf des Flyers München

Der Empfang "meet the art&costume department"

Der VSK und der VdRSD (Verband der Requisiteure und Setdecorator e.V.) riefen 2011 diesen exklusiven Empfang auf dem Münchner Filmfest ins Leben, um den kreativen Gestalter|innen in den Departments von Kostüm- und Szenenbild eine angemessene Präsentationsfläche zu bieten.

Unter dem Motto meet the art and costume department sind alle Szenen- und Kostümbildner|innen und diejenigen, die die beiden Departements und ihre Mitarbeiter|innen kennen und kennenlernen möchten, also Regisseure|innen, Kameramänner|frauen, Schauspieler|innen und Produzent|innen zum Brunch in den Hof des Müller‘schen Volksbades eingeladen. In den letzten Jahren erfuhr dieses Event stetig wachsenden Zuspruch. Darüber hinaus ist der Empfang im offiziellen Festival-Kalenders angekündigt, so dass sich auch Außenstehende anmelden können.
Die Preisträger - Gruppenbild

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Sponsoren des Empfangs des letzten Jahres am 26. Juni 2016:

  • FTA
  • Ludwig Beck
  • Studio Babelsberg
  • Herz Medicalgroup
  • Huber Antic
  • Studio Marabout
  • Theaterkunst
  • Art Department Store
  • Eve Filmtiertraining
  • Mawa Kleiderbügel
  • Renate's FilmTierRanch
  • Rio Requisiten
  • Horst Sonnewald Requisiten

VG Bild Preise Bestes Szenenbild und Bestes Kostümbild

Der Bildkunst Preis für das Beste Kostümbild und das Beste Szenenbild wird während der Hofer Filmtage vergeben. Gegründet wurde er als Auszeichnung für das beste Szenenbild 1997 von dem Studiengang „Film- und Fernseh-Szenenbild“ der HFF München und verstand sich ursprünglich als Nachwuchs-Preis. Seit dem Jahr 2008 wird der Preis vom VSK und dem Studiengang Szenenbild der Filmakademie Ludwigsburg organisiert. Im Jahr 2010 wurde die Auszeichnung um den Preis für das Beste Kostümbild erweitert, außerdem gelang es, die Stiftung Kulturwerk der VG BILD-KUNST als Hauptsponsor zu gewinnen.

Seitdem sind die beiden Preise mit je  € 2.500,- dotiert, die Auszeichnungen heißen Bild Kunst Förderpreis Bestes Szenenbild und Bild Kunst Förderpreis Bestes Kostümbild. Sie gehören zu den wenigen dotierten Preisen für die beiden Gewerke innerhalb der deutschen „Filmpreis-Landschaft“. In der Auswahl der Jury stehen alle im Rahmen des Festivals gezeigten Langfilme. Die Jury setzt sich aus erfahrenen Kostüm-und Szenenbildner|innen vorwiegend aus der Mitgliedschaft des VSK und einer Vertretung der Studierenden der Filmakademie Ludwigsburg zusammen.

Die Urkunden werden auf den Hofer Filmtagen im Rahmen eines Festaktes im Kino „Scala“ von der Festivalleitung öffentlich verliehen, im Anschluss werden die Preisträger bei einem vom VSK ausgerichteten Empfang gefeiert.

Preisträger Hof 2016

Preisträgerinnen mit Urkunden vor PlakatVG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2016: Dmitry Andreev & Vladimir Nikiforov
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2016: Irina Ochina & Josef Sanktjohanser
Die vier Preisträger werden für ihre Arbeit an dem Film Ray / Paradies (Regie: Andrei Konchalovsky) ausgezeichnet.

Jury 2016: Birgit Hutter, VÖF (Kostümbild), Bettina Marx, VSK (Kostümbild), Karolin Leshel (Szenenbild) und Mona Otterbach (Studiengang Szenenbild, Filmakademie Baden-Württemberg).

Preisträger Hof 2015

Preisträger 2015VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2015: Laura Büchel für den Film Trash Detective, Regie: Maximilian Buck
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2015: Michel Imhof für den Film Sweet Girls, Regie: Jean-Paul Cardinaux und Xavier Ruiz
Jury 2015: Monika Jacobs, VSK (Kostümbild), Anja Niehaus, VSK (Kostümbild), Heike Wolf-Aury, VSK (Szenenbild), Fabian Reber als
Vertreter des Studienganges Szenenbild der Filmakademie Baden-Württemberg. Juryleitung: Anna Heymann, VSK (Szenenbild)

Preisträger Hof 2014

Preisträger 2014VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2014: Juliane Maier
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2014: Jill Schwarzer
Juliane Maier und Jill Schwarzer wurden beide für ihre Arbeit an dem Film Wir sind jund, wir sind stark, Regie Burhan Qurbani ausgezeichnet.
Jury 2014: Irene Edenhofer-Welzl, VSK (Szenenbild), Karolin Leshel (Szenenbild), Gudrun Schretzmeier, VSK (Kostümbild), Monica Jacob, VSK (Kostümbild).

Preisträger Hof 2013

VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2013: Svenja Gassen für den Film Couchmovie, Regie: Isabel Braak
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2013: Stefanie Hinterauer für ihre Arbeit an den Filmen Sunny (Regie: Barbara Ott) und Antons Fest (Regie: John Kolya Reichart).

Die Preisträger Hof 2012

VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2012: Florian Noll für den Film Annelie von Regisseur Anteij Farac
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2012: Markus Dicklhuber für den Film Eastalgia, Regie: Daria Onyshchenko.
Die Jury 2012: Anna Heymann, VSK (Szenenbild), Angelika Duft (Filmakademie Ludwigsburg), Gudrun Schretzmeier, VSK (Kostümbild) und Susanne Franke (Theaterkunst); Juryvorsitz: Irene Edenhofer-Welzl, VSK (Szenenbild).

Die Preisträger Hof 2011

VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2011: Myrna Drews für den Film Bittere Kirschen von Didi Danquart
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2011: Jeannette Bauer für den Film Trans Bavaria, Regie: Konstantin Ferstl.
Jury 2011: Für die Jury konnten wir Bundesfilmpreisträgerin Gioia Raspé gemeinsam mit Monika Jacobs, VSK als Kostümbild-Juroren gewinnen. Das beste Szenenbild wählte Anna Heymann, VSK (Szenenbild) aus, diesmal in Zusammenarbeit mit Jan Hartman vom Studiengang Szenenbild der Filmakademie Ludwigsburg. Juryvorsitz: Irene Edenhofer-Welzl, VSK (Szenenbild).

Die Preisträger Hof 2010

VG Bild Kunst Preis Bestes Kostümbild 2010: Nadine Kremeier
VG Bild Kunst Preis Bestes Szenenbild 2010: Astrid Pöschke
Nadine Kremeier und Astrid Pöschke wurden für ihre Arbeit an der deutsch-belgischen Film Marieke, Marieke, Regie: Sophie Schoukens, ausgezeichnet.
Jury 2010: Gudrun Schretzmeier, VSK (Kostümbild), Anna Heymann, VSK (Szenenbild), Susanne Franke (Theaterkunst), Karolin Leshel (Studiengang Szenenbild der Filmakademie Ludwigsburg). Juryvorsitz: Irene Edenhofer-Welzl, VSK (Szenenbild).
Angebot
Der VSK informiert über die von ihm vertretenen Berufe, berät und repräsentiert seine Mitglieder. Mit dem VSK als Netzwerkknoten ist jedes Mitglied direkt in den relevanten Gremien der deutschen Filmpolitik vertreten. Der VSK ist bemüht, seinen Mitglieder ein Angebot aus Information und Beratung zu (fast) allen relevanten Themen der Film- und Urheberpolitik zu bieten.

Information

Vorteil des Zusammenschlusses von Gleichgesinnten ist der Austausch von Information und Erfahrung. Der VSK versteht sich als Wissensplattform und Informationspool für seine Mitglieder.

Fundus Verzeichnis

Recherche

Beratung

Der VSK hilft seinen Mitgliedern dabei, den Spagat zwischen Kunst und Brot-Erwerb zu meistern. Wir beantworten Fragen zu Vorsorge und Haftung. Ein zentrales Thema für die juristische Beratung der Mitglieder durch die Justiziarin des Verbandes.

Verträge und Statusfeststellung

Grundsätzlich gibt es für Szenen- und Kostümbildner|innen sowohl die Möglichkeit angestellt oder auf selbstständiger Basis zu arbeiten. Den Mitgliedern des VSK steht für jeden neuen Vertrag die Möglichkeit einer juristischen Erstberatung zu.

Selbstständig?

Als selbstständiger Werkunternehmer verhandelt der|die Szenen- oder Kostümbildner|in mit der Produktion die Erbringung der vertraglich festgelegten Werkleistung. Wie jeder Unternehmer muss der|die Selbstständige für die private wie für die berufliche Absicherung selbst Vorsorge tragen. Umfassende Mindestrechte, wie sie für Arbeitnehmer|innen gesetzlich garantiert sind, gibt es für Selbstständige nicht. Bei der Berechnung ihres Honorars sollten Sie den Aufwand für alle wesentlichen Kosten, die Sie als selbstständige|r Unternehmer|in erwirtschaften müssen, berücksichtigen: Beiträge zur Kranken-, Renten-, und Pflegeversicherung, Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung, Berufshaftpflichtversicherung, Haftpflichtversicherung, Unfall- und Betriebsunfähigkeitsversicherung, KFZ-Versicherung, Versicherung für Arbeitsmittel, Büromiete und -einrichtung, Technik und Büroartikel, Kommunikationskosten, Buchhaltung und Steuerberatung, Website, Drucksachen, Akquisition, Seminare, Fachliteratur, Krankheit, Urlaub, Auftragsausfälle, Alterssicherung.

Angestellt?

Der|Die bei der Produktion angestellte Szenen- oder Kostümbildner|in ist in den Arbeitsablauf der Filmproduktion eingebunden und per Definition weisungsgebunden; die Mindestbezahlung richtet sich nach dem gesetzlich geltenden Tarifvertrag.

Statusfeststellung

Per Statusfeststellungsverfahren wird von der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung per Einzelfallprüfung die Sozialversicherungspflicht des|der Auftragnehmers|in geprüft. Das betriff nur selbstständig arbeitende Szenen- und Kostümbildner|innen. Da es deutschlandweite Unterschiede gibt, berät unsere Justiziarin Katrin Simonis VSK-Mitglieder individuell auf der Basis des jeweiligen Vertrags. Zur Durchführung des Statusverfahrens wird der Vertrag mit dem Formular VO27 bei der Deutschen Rentenversicherung eingereicht und geprüft. Es empfiehlt sich, das Verfahren möglichst frühzeitig bei den Vertragsverhandlungen anzusprechen und gegebenenfalls in die Wege zu leiten - ein einmal erteilter Bescheid bezieht sich nur auf den konkreten Vertrag und hat keine Auswirkung auf andere oder zukünftige Projekte bei anderen Firmen oder Projekten.

Vorsorge

Für Szenen- und Kostümbildner|innen gibt es neben den klassischen Vorsorgebausteinen drei elementare Vorsorgeeinrichtungen.

Die Künstlersozialkasse KSK

Die Künstlersozialkasse KSK ermöglicht es selbstständigen Filmschaffenden, eine relativ günstige Pflichtversicherung für Kranken-, Renten- und Pflegevorsorge abzuschließen. Der VSK berät seine Mitglieder, inwieweit eine Mitgliedschaft in der KSK möglich und sinnvoll ist.

Die Pensionskasse

Die Pensionskasse Rundfunk bietet Selbständigen und Angestellten die einzige geförderte Alters- und Hinterbliebenenvorsorge. Die Pflichtbeiträge, die durch das Pensionskassen-Mitglied vom Honorar abgeführt werden, werden vom Auftraggeber (Produktion) um denselben Betrag ergänzt. Die Pensionskasse Rundfunk ist Fördermitglied des VSK und unterstützt den Verband nicht nur finanziell, sondern auch durch gezielte und persönliche Beratung der Mitglieder. Der VSK vermittelt seinen Mitgliedern gern einen direkten Ansprechpartner.

Die Berufsgenossenschaft

Als Arbeitnehmer|in ist man automatisch über die Produktion bei der Berufsgenossenschaft versichert; als Selbstständige|r haben Sie die Möglichkeit, sich hier freiwillig gegen Arbeitsunfälle und deren Folgen zu versichern. Der VSK berät seine Mitglieder und vermittelt gern einen Ansprechpartner.

Haftung

Wer bei seiner Arbeit einen Schaden verursacht, haftet dafür. Zu unterscheiden sind hier Sach-, Personen- und Vermögensschäden. Eine Berufshaftpflichtversicherung braucht jeder selbstständig Arbeitende. Bei Werkverträgen haftet – sofern nichts anderes vereinbart – immer der Auftragnehmer. Haftungsausschlüsse und eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung sind daher für Selbständige unabdingbar. Die Prüfung der Klauseln übernimmt für die Mitglieder des VSK unsere Justiziarin im Rahmen der Erstberatung.

Urheberrecht

Szenenbildner|innen und Kostümbildner|innen sind am Filmwerk beteiligte Urheber. Der VSK vertritt die Szenen- und Kostümbildner|innen in allen Belangen des Urheberrechts in den relevanten Gremien und Institutionen in Deutschland.

Die VG BILD-Kunst

Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst ist ein Verein zur kollektiven Wahrnehmung von Urheberrechten mit derzeit über 52.000 Mitgliedern: Künstler|innen, die Werke im visuellen Bereich schaffen und die sich zusammengeschlossen haben, um diejenigen urheberrechtlichen Ansprüche gemeinsam zu verwalten, die man nicht individuell wahrnehmen kann. Die VG Bild-Kunst gliedert sich in drei Berufsgruppen: Kunst, Foto, Film. Die Szenen- und Kostümbildner|innen und gehören zur Berufsgruppe III und werden dort vom VSK vertreten. Sinnvoll ist ein Beitritt für jeden, der Werke in den Bereichen der Bildenden Kunst, Fotografie, Illustration, Karikatur oder des Films schafft. Im Bereich Film sind dies Szenen- und Kostümbildner|innen, Kameraleute, Editor|innen sowie Regisseure|innen. Die VG Bild-Kunst nimmt für ihre Mitglieder auch soziale und kulturelle Aufgaben wahr.

Die Stiftung Kulturwerk

Die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst erfüllt den kulturellen Auftrag der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst. Sie fördert Vorhaben und Projekte rechtsfähiger Organisationen von bildenden Künstlern|innen, vergibt Stipendien an Fotografen|innen, Illustratoren|innen, Grafiker|innen und Grafik-Designer|innen und unterstützt kulturell bedeutende Vorhaben im Filmbereich. Die Mittel des Kulturwerks stammen aus den Erträgen der VG Bild-Kunst. Seit 2010 unterstützt die Stiftung Kulturwerk den VSK bei der Ausrichtung der mit je 2.500 Euro dotierten VG Bild-Kunst Preise für das beste Szenen- und Kostümbild anlässlich der Filmtage in Hof.

Die Stiftung Sozialwerk

Die Stiftung Sozialwerk der VG Bild-Kunst gewährt im Rahmen ihrer Möglichkeiten Urhebern im visuellen Bereich finanzielle Unterstützung in sozialen Notlagen, bei Erwerbs- und Berufsunfähigkeit sowie im Alter. Ihre Mittel erhält sie in erster Linie aus den Erträgen der VG Bild-Kunst. Weitere Mittel erhält die Stiftung aus Spenden und Nachlässen. Der Antrag auf Unterstützung erfolgt direkt über die Stiftung. Über die Anträge auf Unterstützung entscheiden die ehrenamtlichen Beiräte der Berufsgruppen; der VSK entsendet einen Vertreter in dieses Gremium.

Die Initiative Urheberrecht

Der VSK ist Mitglied der Initiative Urheberecht. In der Initiative Urheberrecht arbeiten mittlerweile mehr als 35 Verbände und Gewerkschaften zusammen, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 Urhebern und ausübenden Künstler|innen vertreten. Die Initiative Urheberrecht versteht sich als Diskussionsforum, das alle Sparten kreativen Schaffens bündelt und sich aktiv für die Belange der Urheber und ausübenden Künstler|innen einsetzt.

Die AGF - Arbeitsgemeinschaft Filmkünstler

AGArbeitnehmer, AGSelbständige und AGFilmkünstler sind Plattformen zum Austausch von Informationen, Meinungen und Ideen. Es werden hier KEINE Protokolle erstellt. Wer da ist, ist da. Es wird anschließend auch nicht berichtet, außer von den jeweiligen Teilnehmern|innen in die eigenen Verbände, wenn sie wollen. Die Arbeitsgemeinschaften sind keine festen Einrichtungen, sondern Gesprächsforen. Entscheidungen müssen die Einzelverbände treffen. Ob sich Verbände an Erklärungen oder Pressemitteilungen der AGs beteiligen, entscheiden sie jeweils nach Vorinformation. Verbände, die zwar mitdiskutieren, aber bestimmte Positionen nicht mittragen können, werden nicht "mitverhaftet".

Netzwerk

Der VSK bietet seinen Mitgliedern Informations- und Wissensaustausch aus den unterschiedlichsten Bereichen der Filmpolitik. Die einzelnen Mitglieder sind über den VSK in ein Netz aus befreundeten Firmen, Berufsverbänden im In- und Ausland, Freunden und Partner eingebettet.

Jours fixes

Unter dem Motto "treffen und plaudern" veranstaltet der VSK mehrmals im Jahr in München und Berlin so genannte Jours fixes. Alle Mitglieder, Interessierte und Noch-nicht-Mitglieder sind eingeladen, sich in ungezwungener Runde zum informellen Gespräch zu treffen. Nach Anlass, Wunsch oder Bedarf organisieren wir Vorträge und laden Referenten zu bestimmten Themen ein. Die Jour fixes-Termine entnehmen Sie unter Repräsentation / Jours fixes.

Bundesvereinigung "Die Filmschaffenden"

Der VSK ist Mit-Initiator und Gründungsmitglied der Bundesvereinigung "Die Filmschaffenden - Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände e.V.". Die Bundesvereinigung vertritt die gemeinsamen Interessen der angeschlossenen filmschaffenden Berufsverbände in der Bundesrepublik Deutschland.
Link zu der Bundesvereinigung: www.die-filmschaffenden.de

Deutsche Filmakademie und Deutsche Akademie für Fernsehen

Der VSK ist über seine Mitglieder in beiden Institutionen vertreten und fördert so den Dialog und Informationsaustausch in beide Richtungen.
Link zur Filmakademie: www.deutsche-filmakademie.de
Link zur Fernsehakademie: www.deutscheakademiefuerfernsehen.de

Erich Pommer Institut

Das Erich Pommer Institut ist ein Institut für Medienrecht, Medienwirtschaft und Medienforschung. Es bietet Vortragsseminare zu den verschiedenen Themen der Medienwirtschaft an. Als unabhängiges Institut der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolff begleitet es durch Forschung, Weiterbildung und Beratung den Prozess der Medienkonvergenz. Film, Fernsehen, Musik, Games und mobile Medien stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Der VSK ist seit 2014 Kooperationspartner des EPI: VSK-Mitglieder bekommen 10% Rabatt auf EPI-Verantstaltungen.
Link zum EPI: www.epi-medieninstitut.de

Kostümbibliothek von Parish

Der VSK ist Fördermitglied der von Parish-Gesellschaft zur Kostümforschung. Die Kostümbibliothek ist eine eigene Abteilung des Münchner Stadtmuseums und in einer Villa im Münchener Stadtteil Nymphenburg als Präsenzbibliothek untergebracht. Die Gründerin Hermine von Parish hat ihr Leben lang in Kleinstarbeit Bücher, Zeitschriften, Kataloge und Original-Grafiken zum Thema Kostümgeschichte gesammelt, geordnet und sortiert. Für die Mitglieder des VSK ist die erste Recherche kostenlos.
Link zur von Parish-Kostümbibliothek: www.muenchner-stadtmuseum.de/sammlungen/modetextilienkostuem/vonparish-kostuembibliothek.html

Verbände im Ausland

Berufsverbände international

Österreich

Italien

  • Szenenbild, Bühnenbild und Kostümbild: A.S.C., Associazione Italiana Scenografi, Costumisti e Arredatori (Italian Production Designers, Costume Designers and Art Directors Association), www.aesseci.org

Schweiz

  • Berufsverband aller Schweizer Filmschaffenden: SFV Syndicat Suisse Film et Video, www.ssfv.ch

Frankreich

  • Szenenbild: Association des chefs décorateurs de cinéma, www.adcine.com
  • Kostümbild: Association Française des Costumiers du Cinéma et de l'Audiovisuel, www.afcca.fr

England

USA

Australien

Europäische Filmakademie